x

Wenn Sie die Übermittlung Ihres Namens an das Redaktionsteam des ADAC e.V. wünschen, schreiben Sie ihn bitte in den Fließtext.

Die Elektromobilität ist einer der wesentlichen Hebel, um den Pkw-Verkehr in Deutschland zu dekarbonisieren. Entsprechend wichtig ist es, den Hochlauf zu verstetigen und weiter zu stärken. Dafür ist nicht nur eine attraktive Modelpalette notwendig, sondern auch eine bedarfsgerechte Ladeinfrastruktur.
Deren Aufbau ist jedoch nicht unkompliziert und frei von Konflikten: Aus Nutzersicht wichtige Aspekte wie eine verlässliche Verfügbarkeit von Lademöglichkeiten, niedrige Kosten und Preistransparenz scheinen im Gegensatz zu dem Interesse der Ladesäulen-Betreiber an Kundenbindung und Wirtschaftlichkeit zu stehen.

Verbauen wir uns den Erfolg der Elektromobilität an der Ladesäule? Oder lassen sich die unterschiedlichen Interessen doch zusammenbringen?

PROGRAMM

Elektrisches Laden in Deutschland: zu wenig, zu teuer, zu kompliziert?

 

Karsten Schulze, Technikpräsident ADAC e.V.

Andrees Gentzsch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung,
BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Johannes Pallasch, Leiter Nationale Leitstelle
Ladeinfrastruktur (Sprecher) bei der NOW GmbH

Timm Fuchs, Beigeordneter Energiepolitik, Grundsätze der Verkehrspolitik, Ländliche Räume, Konzessionsverträge und Konzessionsabgaben des DStGB Deutschen Städte- und Gemeindebunds e.V.

BEGRÜßUNG UND MODERATION

Katrin van Randenborgh, Leiterin Media Relations ADAC e.V.

Fragen können Sie während der Diskussion per Chatfunktion stellen.

Wir freuen uns, dass Sie dabei sind.

Fotos: ©ADAC/Uwe Klössing